Direkt zum Hauptbereich

.. noch klein

Hallo Anna,

wann wurde ich 18? Das war 83 -
und wann 21, also 1986. Es gab
öffentliche Partys, die ich damals
in völliger Ablehnung, aber mangels
besseren Wissens schreibend
verbrachte. Ich erinnere mich
also nicht mehr daran, aber
es ist zum Glück Alles schriftlich
festgehalten!

Meine Jugend als Heranwachsender
begann mit "Schweigen für den Frieden"
und endete mit "Tschernobyl".
Die Katastrophen waren wo anders,
und das Andere ersetzte das
eigene Entsetzen. Keiner verstand
Keinen, und die einzige Art sich
zu solidarisieren bestand darin
dies zu bekennen - nicht wie
Heute durch "Heulen bis Blut kommt",
sondern durch gemeinsame Aktionen.

Es war die Zeit des stillen Wiederstands,
man fuhr auf Anti-Gewalt-Camps, ich
war nie auf einem. Ich tanzte Jazztanz,
malte Protestbilder und schrieb
Gedichte. Mädchen waren unberührbar,
es gab keine Mädchen, es gab nur den
Feminismus. Überhaupt war Alles
ziemlich zwanghaft. Was sollte ein
junger Mensch auch werden, die
Welt war noch nicht entdeckt und
schon lag Alles wieder in Scherben.
Krieg, Verweigerung, Waldsterben,
Super-Gau, Freude hatte in unserem
Leben keinen Platz.

Statt dessen Intellektualität; als
Eingangsvoraussetzung galt:
Die eigenen Eltern können sprchlich nicht mehr folgen!
Nächste Stufe: Die Lehrer halten
im Diskurs nicht mehr mit.
Gewonnen: Verlust der besten Freunde.
"Es ist mir einfach auf Dauer zu anstrengend mit Dir!"

Verlust von Zugehörigkeit versprach Freude.
Dem Defizitären Prinzip stand ich
mit völliger Ergebenheit gegenüber.
Verlust bedeutete Autonomie,
und Autonomie erwachsen sein.

Dabei lehnte ich natürlich jede Art von
"Erwachsen" sein oder werden, bereits
in der Begriffsbildung kategorisch ab.
Dort wo ich in eine Welt geworfen war,
die qua Selbstverständnis auf reiner
Ablehnung basierte, konnte eine
jugendliche Selbstvergewisserung
nur darin bestehen, der Grundlage
jedes zivilisatorischen Prinzips
- Bindung - durch Lösung zu begegnen.

Das Verweigerung die höchste Form der
Bindung darstellt, sollte sich im
persönlichen Lebensweg erst
viel später heraus stellen.

Lösung bedeutete damals Spiritualität,
also das was Heute Virtualität bedeutet.
Das Nichts hatte Konjunktur. Man
mußtes es dem Anderen nicht einmal
vor machen. Es war einfach entspannend.
Auch Bhagwan sah immer sehr entspannt
in seinem Rolls-Royce aus. Wie unwichtig
durfte da die eigene Inkarnation werden,
wenn es nur darum ging, Karma zu verbrauchen.

Natürlich nur schlechtes Karma. Noch 2001
ging Karlheinz Stockhausen davon aus, daß es sich
beim 11. September um das größte Kunstwerk
aller Zeiten gehandelt habe. Initiation von
Verbrauch durch Verkürzung der Inkarnationsfrequenz?
Wenn Leben Lüge sein darf,
dann darf Kunst auch die Welt verbessern!

Durch Krieg zum Heil - dort wo sich Begriffe
beliebig gegenseitig austauschen ließen,
also in der Umwertung aller Werte,
dort mußte der Tod zwangsläufig etwas Gutes
bedeuten, oder eben das Nichts!

Wir wußten einfach zu viel.

Und es war einfach dies zu wissen,
nur es sollte eben auch gelebt werden,
und das war schon nicht mehr so einfach.
Denn groß werden hieß klein bleiben -
unsichtbar klein. Eine ganze Generation
von lauter Nichtsen, Einer kleiner als der
Andere, ein zwanghaft gestörter Haufen
völlig versprengter Endzeitfiguren,
allein geeint durch die panische Angst vor
Größe - Größe an sich persönlich zu erfahren.

Das hieß Heranwachsen an die Kenntlichkeit
der eigenen Bewußtheit zwischen 83 und 86.
Wiederstand zwecklos!

Wenn gar nichts mehr geht, bleibt nur die Klarheit.
Erkenntnis aus jenen Tagen kam zu früh:
Wer sich rechtzeitig entspannt, bleibt unverstanden.

Zum Glück habe ich damals Alles mitgeschrieben
- akribisch und detailgetreu -
es ist eine Aneinanderreihung sinnloser Erlebnisse,
die mich zu allererst selber verstören ...
meine Jugend bleibt reine Erfindung.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rakete 2000 nimmt Abschied von Neukölln

Liebe Freunde,

im Januar 2008 war es, als zwei junge Frauen namens Anna Czypionka und Mareike Barmeyer, die gerade frisch nach Neukölln gezogen waren - ans obere Ende der Hermannstraße wohlgemerkt, dahin fanden nicht mal mehr die Kiffeschwaden aus den coolen ersten Bars im neu entstehenden "Kreuzkölln" - auf einer Kneipentour die Idee hatten: Hier sind so viele Studenten und andere Knalltüten ohne Geld (Genau wie wir!) hier braucht es doch eine Lesebühne!

Das Ä in der Weserstraße bot seinen Raucherraum dafür an, um vor chaotischem Publikum auf Ramschsofas neue Texte auszuprobieren. Die Damen hatten schon Erfahrung und waren vernetzt durch die Autorenvereinigung "Die Lautmaler", die vorher in der Baiz in Mitte und im Duncker in Prenzlauer Berg residiert hatte. Andere Geschichte.

Schon bei der zweiten Veranstaltung stieß ich selber dazu, als Gast eigentlich und fühlte mich sehr geehrt von Anna und Mareike eingeladen zu werden.

Es war eine grandiose Zeit. Wir spielten…

Saisonauftakt mit Rakete 2000 und Jacinta Nandi

Die Ferien waren lang und öde.
Diese Hitze!
Immer nur Cocktails am Pool.
Ausschlafen.
Gutes Essen.
Wie lange soll ein Mensch das aushalten?! Doch das Elend hat ein Ende
Endlich ist der Sommer vorbei!
Endlich ist wieder Rakete 2000! Zum Saisonauftakt kommt zum ersten Mal nach der Babypause die grandiose Jacinta Nandiwieder. Sie hat zuletzt im Missy Magazine über ihr großes Vorbild Lady Di nachgedacht, die vor 20 Jahren ums Leben kam.
Und vielleicht bringt sie ihr Baby mit! Ansonsten lesen wie immer Radioeins Kolumnistin Lea Streisand, taz Autorin Mareike Barmeyer und Eva Mirasol über Liebe in der Notaufnahme, Horrorgrusel im Kinderzimmer und Laktoseintoleranzintoleranz in Zeiten der Rezession.
Kommt alle
am Donnerstag, den 14. September
um 20 Uhr
in die Ä Stube Neukölln (Fuldastraße 46).
Wir freuen uns wie hulle!!!
Eure Raketen





Pankow bekommt eine Lesebühne!

Rakete 2000, die Rakete unter den Lesebühnen, zieht nach Pankow.  Nach dem fulminanten Gastspiel des Autorinnenkleeblatts im August im Zimmer 16, haben sich radioeins Kolumnistin Lea Streisand, taz Autorin Mareike Barmeyer, Insa Kohler und Eva Mirasol nun entschlossen, ihre Raketenbasis in Pankow aufzubauen.


Eva, Insa, Lea, Mareike. Foto: Stephan Pramme

Die Beknacktheiten des Alltags, erste Hilfe im Supermarkt, Liebe in der Notaufnahme und die Gefahren beim Nachmachen von Internetvideos, das sind die Themen von Rakete 2000. Dazu tagesaktuelle Schwachsinnigkeiten und jeden Monat neue Texte und Lieder zu einem brandaktuellen Thema, das vom Publikum bestimmt wird.
Das hat Pankow gefehlt!  Die große Premiere ist am 10.10. um 20 Uhr im Zimmer 16 (Florastraße 16, 13187 Berlin)  Premierenstargast ist niemand anderes als die großartige Band Zuckerklub, über die das Missy Magazin schreibt: „Auch mal von einer Leiche vor dem Fenster singen und es mühelos wie ein Liebeslied klingen lassen – …