Direkt zum Hauptbereich

Abschwung Süd

Früher galt der Neuköllner ja
als Süd-Berliner. Nachdem
Seehofer nun eine Nacht
über seine Beckstein-Nachfolge
schlafen konnte, habe ich ihm
gleich einen Südberliner Gruß
e-gesandt: (des hobi escho gsand)

Guten Morgen Herr Ministerpräsident,

bisher waren sie auf Bundesebene für Rindviecher
zuständig. Daher keine Sorge - Bayern braucht Sie!
Am Gipfel Ihrer Karriere angekommen - wie Sie es
gestern selber so treffend bezeichneten, möchte
ich Ihnen gratulieren und Sie zugleich von einem
Vorfall in Kenntnis setzen, der für Ihre Amtszeit
von höchster Bedeutung sein dürfte.

Als Franz Josef Strauß 1978 Bayrischer Ministerpräsident wurde,
begann ich zu dichten. Sicher hatte dies nicht
allein nur für Bayern Bedeutung, aber welches
Wort könnte schon behaupten es befände sich
in völliger Unabhängigkeit zu einem ihm noch
unbekannten anderen Wort?
Noch als amtierender (sie hatten ja auch mit Tieren
zu tun) Ministerpräsident starb Strauß am 3.10.1988.
An diesem Tag haben wir zu Hause immer Geburtstag
gefeiert, 2 Jahre später wurde er Nationalfeiertag!

Nun zu dem Grund meines Schreibens. Lieber Herr
Seehofer, http://www.horst-seehofer.de/ ihre
Web-Seite ist veraltet, der Einstein-Pfurz in Form
ihres eigenen Credos - Bitte nur mit Nennung
der Herkunft (die ganze Scholz&Friends Kampagne
war eine riesen Beleidigung aller Bürger dieses
Landes - Beauftragt im Einstein-Jahr durch die
Bundespresse Stelle, Schröder hat ihn sich ans
Kanzleramt geklebt, "wir sind 9:11" wäre ehrlicher
gewesen!), ich sitze übrigens am Tisch, der mit
der großen Hand, hinter der weißen Frau mit dem
Milchglas.

Sollten sie die voranstehenden Zeilen überlesen
haben, war dies bereits das Ende ihrer Amtszeit.

Hier meine Gedicht für Kurt Beckstein:
(geschrieben 13 Tage vor seinem Rücktritt)

Pfeigrod

Zwoar Maß
de dring i
woarst scho heier
brunz is nauß
wir`d Fiskus Schsteier


Leider hat Beckstein mein Gedicht nie gelesen!
Er konnte nicht einmal Zahlen lesen - Oh! -
Ohder auch nicht.

Als ich in die Schule gekommen bin (1971) sind Sie
in die CSU eingetreten. Ich wurde Dichter, Sie
Austausch-Minister (erst Gesundheit und Vieh,
dann Ernährung und Vieh, schließlich Bayern
und Vieh) - klammern sie sich nicht an einen
Austausch - Reifen, die Sache läuft nicht rund:

Stellen sich mich als Staats-Dichter für Bayern ein!

Jahresgehalt: 390.000,- davon geht der "Dritte"
auf Spendenbasis (so daß ich weiterhin Steuerfrei
bin) an die Rakete 2000, eine gemeinnützige
Wortproduktions-Gemeinschaft unabhängiger
Menschenfreude in Berlin-Neukölln.

Eine Bedingung habe ich jedoch an Ihr Einstellungsangebot:
Natürlich müssen sie meine Emails lesen!
Ich werden nämlich nicht nach Bayern zurückziehen.

Die Lernerfolgskontrolle läuft Ihrerseits
per Antwortmail innerhalb 24 Stunden
als Nacherzählung was ich geschieben habe!

Ich muß so streng zu ihnen sein,
denn meine Amtszeit ist völlig unabhängig
von der Ihren - hier geht es allein
um Sie, lieber Horst Seehofer.

Mit amtlichen Grüßen
Ihr
Hagen Damwerth

Kommentare

  1. (Berlin, 25.04.2007) Der Ingolstädter Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer, MdB wurde am 24. April 2007 in der Vertretung des Freistaates Bayern beim Bund in Berlin vom Deutschen Brauer-Bund als "Botschafter des Bieres 2007" ausgezeichnet. (aus: http://www.horst-seehofer.de/index.php?main=1425&gallerie=116)

    Oft ist Alles eine Frage der Menge!

    Ich hatte noch Mengenlehre in der Schule - der Begriff der Schnittmenge war immer unbeleuchtet!

    "Es gehört zu Beiden!"
    zB. rund und gelb
    (eine nun die Runden,
    die andere nur die Gelben,
    die Schnittmenge nur die
    Runden-Gelben)

    Seehofer mal Milch-, mal Bier-
    Botschafter, warum nicht Honig-,
    oder Gedicht-Botschafter?

    "Bienen sind für den Honig da,
    nicht der Honig für die Bienen!"

    (frei nach Albert Einstein, dem
    größten Verbrecher unseres Systems
    in den letzten 100 Jahren)

    Euer Hagen

    „Ist die Trägheit eines Körpers von seinem Energieinhalt abhängig?“


    Letzterer enthält zum ersten Mal die wohl berühmteste Formel der Welt, E = mc² (Energie ist gleich Masse mal Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat, Äquivalenz von Masse und Energie). Beide Arbeiten zusammen werden heute als Spezielle Relativitätstheorie bezeichnet.

    Carl Friedrich von Weizsäcker schrieb dazu später:

    „1905 eine Explosion von Genie. Vier Publikationen über verschiedene Themen, deren jede, wie man heute sagt, nobelpreiswürdig ist: die spezielle Relativitätstheorie, die Lichtquantenhypothese, die Bestätigung des molekularen Aufbaus der Materie durch die ‚brownsche Bewegung‘, die quantentheoretische Erklärung der spezifischen Wärme fester Körper.“

    Professur
    Einsteins Antrag auf Habilitation 1907 an der Berner Universität wurde zunächst abgelehnt, erst im folgenden Jahr war er damit erfolgreich.

    (Habil also von Einstein vor 100 Jahren)

    (aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Einstein#Schweiz_1896.E2.80.931914)

    AntwortenLöschen
  2. Hier sieht man alle Verbrechen des
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    in 2005 (zu 100 Jahre: E = mc² )
    auf einen Blick auf der offiziellen Homepage:

    http://www.einsteinjahr.de/page_2727.html

    Seehofer wollte nichts falsch machen, natürlich nur um total daneben zu liegen!

    Oh, und den kannte ich noch gar nicht:
    Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Dienstsitz Bonn
    „Von der Ferne sieht alles schief und suspekt aus, besonders, wenn es von den verflixten Berlinern kommt."

    So, jetzt ist aber gut!
    (Selbstbebasterungsversuch eines sich selbst Kommentierenden)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rakete 2000 nimmt Abschied von Neukölln

Liebe Freunde,

im Januar 2008 war es, als zwei junge Frauen namens Anna Czypionka und Mareike Barmeyer, die gerade frisch nach Neukölln gezogen waren - ans obere Ende der Hermannstraße wohlgemerkt, dahin fanden nicht mal mehr die Kiffeschwaden aus den coolen ersten Bars im neu entstehenden "Kreuzkölln" - auf einer Kneipentour die Idee hatten: Hier sind so viele Studenten und andere Knalltüten ohne Geld (Genau wie wir!) hier braucht es doch eine Lesebühne!

Das Ä in der Weserstraße bot seinen Raucherraum dafür an, um vor chaotischem Publikum auf Ramschsofas neue Texte auszuprobieren. Die Damen hatten schon Erfahrung und waren vernetzt durch die Autorenvereinigung "Die Lautmaler", die vorher in der Baiz in Mitte und im Duncker in Prenzlauer Berg residiert hatte. Andere Geschichte.

Schon bei der zweiten Veranstaltung stieß ich selber dazu, als Gast eigentlich und fühlte mich sehr geehrt von Anna und Mareike eingeladen zu werden.

Es war eine grandiose Zeit. Wir spielten…

Saisonauftakt mit Rakete 2000 und Jacinta Nandi

Die Ferien waren lang und öde.
Diese Hitze!
Immer nur Cocktails am Pool.
Ausschlafen.
Gutes Essen.
Wie lange soll ein Mensch das aushalten?! Doch das Elend hat ein Ende
Endlich ist der Sommer vorbei!
Endlich ist wieder Rakete 2000! Zum Saisonauftakt kommt zum ersten Mal nach der Babypause die grandiose Jacinta Nandiwieder. Sie hat zuletzt im Missy Magazine über ihr großes Vorbild Lady Di nachgedacht, die vor 20 Jahren ums Leben kam.
Und vielleicht bringt sie ihr Baby mit! Ansonsten lesen wie immer Radioeins Kolumnistin Lea Streisand, taz Autorin Mareike Barmeyer und Eva Mirasol über Liebe in der Notaufnahme, Horrorgrusel im Kinderzimmer und Laktoseintoleranzintoleranz in Zeiten der Rezession.
Kommt alle
am Donnerstag, den 14. September
um 20 Uhr
in die Ä Stube Neukölln (Fuldastraße 46).
Wir freuen uns wie hulle!!!
Eure Raketen





Pankow bekommt eine Lesebühne!

Rakete 2000, die Rakete unter den Lesebühnen, zieht nach Pankow.  Nach dem fulminanten Gastspiel des Autorinnenkleeblatts im August im Zimmer 16, haben sich radioeins Kolumnistin Lea Streisand, taz Autorin Mareike Barmeyer, Insa Kohler und Eva Mirasol nun entschlossen, ihre Raketenbasis in Pankow aufzubauen.


Eva, Insa, Lea, Mareike. Foto: Stephan Pramme

Die Beknacktheiten des Alltags, erste Hilfe im Supermarkt, Liebe in der Notaufnahme und die Gefahren beim Nachmachen von Internetvideos, das sind die Themen von Rakete 2000. Dazu tagesaktuelle Schwachsinnigkeiten und jeden Monat neue Texte und Lieder zu einem brandaktuellen Thema, das vom Publikum bestimmt wird.
Das hat Pankow gefehlt!  Die große Premiere ist am 10.10. um 20 Uhr im Zimmer 16 (Florastraße 16, 13187 Berlin)  Premierenstargast ist niemand anderes als die großartige Band Zuckerklub, über die das Missy Magazin schreibt: „Auch mal von einer Leiche vor dem Fenster singen und es mühelos wie ein Liebeslied klingen lassen – …