Direkt zum Hauptbereich

doch nett, beispiel 1

in neukölln gibt es einen ganz besonders winzigen und schmutzigen und dreieckigen und dunklen hinterhof, völlig zugemost, in den sogar die mülltonnen kaum hineinpassen, und die fahrräder nicht, und die buggys, die schon voll sind mit taubenschiss, was man alles garnicht glauben kann, wenn man den grandiosen blick aus den fenstern der wohnungen kennt. der traurigste hinterhof, den man sich vorstellen kann, so groß wie zwei handtücher, so dass die leute im haus den müll nur runterbringen, wenn es garnicht mehr zu vermeiden ist.
bringt man aber mal den müll runter, erlebt man ein abenteuer, denn da sitzen drei männer, einer ein oppi, zwei mehr so vattis, und schmelzen mit einem kleinen tischhochofen zahngold ein, und silberlöffel, und kupfermünzen. nur der älteste hat noch den vorgeschriebenen schnurrbart, die anderen sehen aus wie ganz normale karlmarxer, und sagten, sie würden das "eine zwei mal im jahr" machen. das gebe gutes geld.
heraus kommt, anscheinend eine zwei mal im jahr, ein kleiner barren, etwa so lang wie meine hand, der unter dem winzigen hofwasserhahn abgeschreckt wird (schreckt man edelmetallbarren ab?), und der morgen nach "pforrezheim" geschickt werden wird, um den goldanteil bestimmen zu lassen.
und das war nur der bestimmt kleinste innenhof in der karlmarxstraße. was in dieser stadt alles für ungeheuerlichkeiten vor sich gehen mögen, in dieser minute, es müsste einem schwindelig werden dabei, wenn man nicht eh die meiste zeit in der ecke liegen würde, also ungefährlich. das in der ecke liegen empfiehlt sich also auch weiterhin, so gesehen dankbar für das halsweh.
das mit der stimme kriege ich bis november hin.

Kommentare

  1. Ich bin sicher, das ist der richtige Weg! Die Ecke, war schon immer derjenige Punkt mit der besten Übersicht - zumindest die Innenecke. Alles Warten findet
    findet von daher seinen Ausgang.

    Möge das Gold wieder fließen!
    Mit dem Wasser, in der Sonne
    und am Himmel die Vögel...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Stunde früher und überirdisch - Rakete 2000 liest ab nächsten Donnerstag schon um 20 Uhr in der Ä-Stube

DIE KELLERZEITEN SIND VORBEI!!! JETZT IN DER STUBE! (Fuldastr. 46, Neukölln)
Zombies at the Lesebühne Halloween und die amerikanischen Präsidentschaftswahlen stehen vor der Tür und man weiß gar nicht, was gruseliger ist. Auch wir haben Geschichten über Zombies, Untote, Mumien und andere Gruselgestalten im Gepäck. Gelesen wird (PREMIERE) in der Ä-Stube neben dem Ä. Mit dabei sind RadioEins-Kolumnistin und Zombie-Liebhaberin Lea Streisand, das gerade 30 Jahre alt gewordene Zombie-Küken Insa Kohler, unsere Gäste Eva Jacobi, die sich als Ärztin mit Blut und Verbänden perfekt auskennt und Aaron Ghantus, der euch musikalisch versorgen wird.
Erscheinen Sie, sonst weinen Sie! Donnerstag, 27. Oktober, in der Ä-Stube (Fuldastr. 46, Neukölln, einfach eine Tür weiter, die Fuldastraße runter), 20 Uhr

Rakete 2000 mit Jacinta Nandi - Bis der Frühling kommt!!!

Lea Streisand, Mareike Barmeyer, Insa Kohler und Eva Jacobi laden euch zur Mai-Rakete in die Ä-Stube ein.  Diesmal auch mit Jacinta Nandi (im Bild links außen). Und Alexander Wienand. Nachdem sämtliche Bräuche, den Winter zu vertreiben, dieses Jahr nicht ganz so gut geklappt haben, versuchen wir es auf diese Weise:  Wir lesen so lange, bis die Temperaturen steigen!!! Kommt vorbei. Es wird heiß. Donnerstag, 11.5. 20 Uhr Ä Stube (Fuldastr. 46, Neukölln)

Rakete 2000 mit Sven van Thom und Annika Blanke am 13.4.

Am Donnerstag, den 13. April ist wieder Rakete 2000. Sven van Thom ist unser Gast. Er wird auf der singenden Säge Klanginstallationen machen. Oder sowas. Das wird toll.


Unser zweiter Gast, denn wir lassen uns nicht lumpen und haben sogar zwei Gäste, ist die großartige Annika Blanke. Sie kommt aus Ostfriesland, gewinnt dort Poetry Slams mit Texten, die hier leider keiner versteht aber alle lieben, weil die Sprache so schön ist. Guckt und hört hier: 


Außerdem hat Annika gerade ihr erstes Buch veröffentlicht. Es trägt den schönen Titel "Neulich war gestern noch heute" und ist bei Lektora erschienen. Wir freuen uns auf den 13.
Lea Streisand, Mareike Barmeyer und Eva Jacobi
aka Rakete 2000
Wann noch mal?
Am Donnerstag, den 13.4. ab 20 Uhr in der Ä Stube (Fuldastraße 46)