Direkt zum Hauptbereich

nette musik III

ach ja, die kassette, die gute alte. Wisst ihr noch, damals, als eine selbstbespielte Kassette noch der größte Liebesbeweis war, den man von einem Jungen kriegen konnte.... natürlich mit abgehackten liedenden und dem typischen geleier der vierten Kopie und in den Pausen zwischen den Songs das ferne Gemurmel des Alf-Hörspiels, das zu diesem Zweck überspielt wurde (mit Klebeband auf den viereckigen Löchern an der oberen Kante). Ach ja!
Aber ich muss mir derartige Spitzen gegen die fab four doch sehr verbitten, bittesehr. Ohne die wäre ich nichtsnichtsnichts.
Anna hat natürlich recht, was die vorteile von tragbaren musikabspielgeräten angeht. Auch wenn ich den "digitalen furz" vorziehe, weil kleiner und handlicher und weil man nicht ständig batterien wechseln muss. Das geht mir schon bei den Fahrradlampen auf die Eier (Mamas Stimme aus dem Off: "Kind, sei nich so ordinär!"), Entschuldigung, auf die Eierstöcke.
Und überhaupt ist das ja auch was völlig anderes: zum Fahrradfahren gehört immer musik (nur ein Grund, warum ich so gerne mit dem Fahrrad von Pankow nach Neukölln fahre: dreiviertel Stunde Beschallung), aber die Musik kann ich ja dann schlecht zum schreiben hören, weil ich dann eben die füße nicht stillhalten kann.
Das ist nämlich auch der einzige Unterschied zwischen Bauarbeitern und Denkarbeitern: erstere bewegen sich, können also Fahrradfahrmusik hören, letztere müssen stillsitzen. Man kann auch zum Fahrradfahren keine Denkarbeitsmusik hören, weil man dann sofort aufhört zu treten und demzufolge umfällt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Stunde früher und überirdisch - Rakete 2000 liest ab nächsten Donnerstag schon um 20 Uhr in der Ä-Stube

DIE KELLERZEITEN SIND VORBEI!!! JETZT IN DER STUBE! (Fuldastr. 46, Neukölln)
Zombies at the Lesebühne Halloween und die amerikanischen Präsidentschaftswahlen stehen vor der Tür und man weiß gar nicht, was gruseliger ist. Auch wir haben Geschichten über Zombies, Untote, Mumien und andere Gruselgestalten im Gepäck. Gelesen wird (PREMIERE) in der Ä-Stube neben dem Ä. Mit dabei sind RadioEins-Kolumnistin und Zombie-Liebhaberin Lea Streisand, das gerade 30 Jahre alt gewordene Zombie-Küken Insa Kohler, unsere Gäste Eva Jacobi, die sich als Ärztin mit Blut und Verbänden perfekt auskennt und Aaron Ghantus, der euch musikalisch versorgen wird.
Erscheinen Sie, sonst weinen Sie! Donnerstag, 27. Oktober, in der Ä-Stube (Fuldastr. 46, Neukölln, einfach eine Tür weiter, die Fuldastraße runter), 20 Uhr

Rakete 2000 mit Jacinta Nandi - Bis der Frühling kommt!!!

Lea Streisand, Mareike Barmeyer, Insa Kohler und Eva Jacobi laden euch zur Mai-Rakete in die Ä-Stube ein.  Diesmal auch mit Jacinta Nandi (im Bild links außen). Und Alexander Wienand. Nachdem sämtliche Bräuche, den Winter zu vertreiben, dieses Jahr nicht ganz so gut geklappt haben, versuchen wir es auf diese Weise:  Wir lesen so lange, bis die Temperaturen steigen!!! Kommt vorbei. Es wird heiß. Donnerstag, 11.5. 20 Uhr Ä Stube (Fuldastr. 46, Neukölln)

Rakete 2000 mit Sven van Thom und Annika Blanke am 13.4.

Am Donnerstag, den 13. April ist wieder Rakete 2000. Sven van Thom ist unser Gast. Er wird auf der singenden Säge Klanginstallationen machen. Oder sowas. Das wird toll.


Unser zweiter Gast, denn wir lassen uns nicht lumpen und haben sogar zwei Gäste, ist die großartige Annika Blanke. Sie kommt aus Ostfriesland, gewinnt dort Poetry Slams mit Texten, die hier leider keiner versteht aber alle lieben, weil die Sprache so schön ist. Guckt und hört hier: 


Außerdem hat Annika gerade ihr erstes Buch veröffentlicht. Es trägt den schönen Titel "Neulich war gestern noch heute" und ist bei Lektora erschienen. Wir freuen uns auf den 13.
Lea Streisand, Mareike Barmeyer und Eva Jacobi
aka Rakete 2000
Wann noch mal?
Am Donnerstag, den 13.4. ab 20 Uhr in der Ä Stube (Fuldastraße 46)