Direkt zum Hauptbereich

Todesurteil: ...nett!

Wenn es beginnt, und die Wahrnehmung setzt ein,
und ich spüre, hier war ich wieder einmal nett.
Dann erlebe ich meinen eigenen Tod.

Ich wollte doch gar nicht freundlich sein, noch
als netter Zeitgenosse empfunden werden.
Und ich habe gespürt, ich wollte nur weg -
aus dieser Situation, ich habe es sogar für
den Anderen gespürt - hier wollte jeder nur
weg. Viel schlimmer: Hier war keiner da!

Überall lauert das Böse, das Gleiche, die
Stereotypen - mit den immer gleichen
Gesichtern sehen sie mich an,
erwarten Erlösung von einem der
sie zu denen machte die sie sind.

Wir wollen nicht mehr nett sein,
schreien sie im Chor. Und ich darf
kein Wort sagen, sonst werden
sie augenblicklich böse, mit aller
Macht, die sie über Jahrhunderte
zurückhielten.

Sie fordern Erlösung, aber sie zwingen
mich nett zu sein, denn sie drohen
mit meinem Tod.

Mit meinem Nettsein komme ich
ihnen zuvor, ich sterbe, an ihrer
Stelle - sie aber bleiben untot!

Sie verbreiten Schrecken und Vernichtung.

Ich finde mein Heil nicht auf fernen Welten,
noch in meiner Phantasie - die Rakete
seh ich steigen, alle Kameras sind auf sie gerichtet.

Hier unten bei Ihnen ist das Leben.
Kann ich ihnen wiederstehen,
mich ihrem Zwang stellen?

Sie zu fragen: "Was machst Du mit mir?"
Was soll ich nett zu Dir sein,
wo Du mich darin sterben sehen möchtest?

Ich weiß es gibt sie, und sie haben unglaubliche
Angst, zu spüren, was sie nicht spüren wollen.

Wenn ich ihre Angst übernehme, werde
ich wie sie - und dann...

"Heute Abend war es wieder nett? Ganz nett! Oder?"

Dem Empfindungslosen spuckt man
zwei Mal hinterher, um sich zu erinnern
wieso man beim ersten Mal spucken
nichts spüren konnte.

Gruß Euer Hagen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rakete 2000 nimmt Abschied von Neukölln

Liebe Freunde,

im Januar 2008 war es, als zwei junge Frauen namens Anna Czypionka und Mareike Barmeyer, die gerade frisch nach Neukölln gezogen waren - ans obere Ende der Hermannstraße wohlgemerkt, dahin fanden nicht mal mehr die Kiffeschwaden aus den coolen ersten Bars im neu entstehenden "Kreuzkölln" - auf einer Kneipentour die Idee hatten: Hier sind so viele Studenten und andere Knalltüten ohne Geld (Genau wie wir!) hier braucht es doch eine Lesebühne!

Das Ä in der Weserstraße bot seinen Raucherraum dafür an, um vor chaotischem Publikum auf Ramschsofas neue Texte auszuprobieren. Die Damen hatten schon Erfahrung und waren vernetzt durch die Autorenvereinigung "Die Lautmaler", die vorher in der Baiz in Mitte und im Duncker in Prenzlauer Berg residiert hatte. Andere Geschichte.

Schon bei der zweiten Veranstaltung stieß ich selber dazu, als Gast eigentlich und fühlte mich sehr geehrt von Anna und Mareike eingeladen zu werden.

Es war eine grandiose Zeit. Wir spielten…

Saisonauftakt mit Rakete 2000 und Jacinta Nandi

Die Ferien waren lang und öde.
Diese Hitze!
Immer nur Cocktails am Pool.
Ausschlafen.
Gutes Essen.
Wie lange soll ein Mensch das aushalten?! Doch das Elend hat ein Ende
Endlich ist der Sommer vorbei!
Endlich ist wieder Rakete 2000! Zum Saisonauftakt kommt zum ersten Mal nach der Babypause die grandiose Jacinta Nandiwieder. Sie hat zuletzt im Missy Magazine über ihr großes Vorbild Lady Di nachgedacht, die vor 20 Jahren ums Leben kam.
Und vielleicht bringt sie ihr Baby mit! Ansonsten lesen wie immer Radioeins Kolumnistin Lea Streisand, taz Autorin Mareike Barmeyer und Eva Mirasol über Liebe in der Notaufnahme, Horrorgrusel im Kinderzimmer und Laktoseintoleranzintoleranz in Zeiten der Rezession.
Kommt alle
am Donnerstag, den 14. September
um 20 Uhr
in die Ä Stube Neukölln (Fuldastraße 46).
Wir freuen uns wie hulle!!!
Eure Raketen





Pankow bekommt eine Lesebühne!

Rakete 2000, die Rakete unter den Lesebühnen, zieht nach Pankow.  Nach dem fulminanten Gastspiel des Autorinnenkleeblatts im August im Zimmer 16, haben sich radioeins Kolumnistin Lea Streisand, taz Autorin Mareike Barmeyer, Insa Kohler und Eva Mirasol nun entschlossen, ihre Raketenbasis in Pankow aufzubauen.


Eva, Insa, Lea, Mareike. Foto: Stephan Pramme

Die Beknacktheiten des Alltags, erste Hilfe im Supermarkt, Liebe in der Notaufnahme und die Gefahren beim Nachmachen von Internetvideos, das sind die Themen von Rakete 2000. Dazu tagesaktuelle Schwachsinnigkeiten und jeden Monat neue Texte und Lieder zu einem brandaktuellen Thema, das vom Publikum bestimmt wird.
Das hat Pankow gefehlt!  Die große Premiere ist am 10.10. um 20 Uhr im Zimmer 16 (Florastraße 16, 13187 Berlin)  Premierenstargast ist niemand anderes als die großartige Band Zuckerklub, über die das Missy Magazin schreibt: „Auch mal von einer Leiche vor dem Fenster singen und es mühelos wie ein Liebeslied klingen lassen – …