Direkt zum Hauptbereich

Hackkurs: *e-learning Version

So, nun dürfen wir Alles!

Michael André Werner hat`s herbei gerempelt,
Udo Tiffert konnte einigen Querschlägen ausweichen,
aber nur einigen und Ahne, na schönen Dank! Gott

War toll mit Euch im Ä zum Raketenstart ins Neunerjahr.
Und Lea, superdanke, hab wieder viel gelernt, aber wo
ist meine Mütze? "Huch, sacht Spruch!"

Aber jetzt zum Hacken, liebe Anna, gute Besserung,
vielleicht durch Ferninspiration! Die Bosnischen Frauen
können mit feuchtem Holz bestimmt nur bei offenem
Fenster kochen, geschlechtneutral formuliert, am
offenen Feuer sitzt es sich besser zu zweit, als
irgendwo zwischen verfault und geräuchert so ne Art
Lebendzutat im Winter zu Rohbaubedingungen..

Die E_LEARNING VERSION: Hackkurs 2009*
wird in Bosnien nicht benötigt, dort sind Männer
für feuchtes Holz zuständig und Frauen für den
Rest der Feuchtigkeit. Aber wir brauchen SIE:

e-lernen bedeutet: per mausklick druff!
Also ohne Nachdenken, einfach Finger fallen lassen,
ganz spielerisch, schon Teil des kollektiven Vermächtnisses.
Verbunden durch Niedergesaust, ähnlich wie bei
der Axt, gespalten durch Niedergesaust!

Feuchtes Holz spaltet sich etwas schwerer,
aber dafür wird feuchtes e-learning sicher
auch gar nicht erst erfunden werden! (Exkurs)

Passend zum Navi bei dem noch nicht standardmäßig
die Wahlfreiheit zwischen Frauen- und Männerstimme
besteht, handelt es sich beim Hackkurs e-learning
um die gemeine Version I, die Damenkursversion.
Natürlich kann Alles hier Beschriebene auch von
Männern umgesetz werden, aber eben nur genau
so wie es Frauen auch umsetzen würden - soviel
zu den einführenden Bemerkungen.

Punkt 1 "Hacken gelingt durch Freude am Hacken!"

Beginne mit einem Beil, ab 1000g beginnt die Axt,
die Länge über Alles sollte 40cm nicht überschreiten.
Die Schneide sollte in der Rundung gleichmäßig
radiär und in der Schärfung spitz-rund, dh. beidseitig
rund zulaufend, aber dann so spitz in der Schärfung
sein, daß die Nagelprobe gelingt (Nagelprobe:
Fingernagel läßt sich durch vorsichtiges paraleles
Abziehen, wie mit einem Hobel bearbeiten - es fallen
feine Späne).
Nur Beile mit Holzstiel verwenden: a) Scheide bis
zur Hälfte hochkant ins Wasser gestellt, wird wieder
fest. b) durch in die Hack-Hand spucken, bleibt
der Stiel griffig. Soviel zur Theorie! Wie - nix dazu
gelernt, siehst Du so leicht ist der Hackkurs e-learning!
Lernen ohne Tun*

Punkt 2 "Ich hab Angst vor Holz!"

Viele Frauen haben Angst vor Holz, dabei ist Holz
nur ein nachwachsender Rohstoff, wie Kinder.
Du brauchst also keine Angst haben, Holz ist schön..
..und schnell gespalten, wie schnell kannst Du
jetzt gleich in der Praxis ausprobieren:

Um Holz zu spalten brauchst Du kein Holz zu suchen,
beim nächsten Mal Tanken, einfach ein Bündel Kaminholz
in den Kofferraum und mit der PrePayed-Karte bezahlen,
das ist garantiert trocken und wie zum Hacken gemacht.

Wenn Du in Deiner Wohnung angekommen bist,
nimm das Holz aus dem Netz und stapel es vor
Deiner Wohnungstür, auf der Schwelle möglichst
bündig zu Laibung - wieder was gelernt - wenn
nicht: http://de.wikipedia.org/wiki/Laibung
oder einfach fragen: wieso? 1.) dort stört es
nicht beim Putzen. 2.) dort stört es nicht
beim Saugen. 3.) dort wissen Deine Nachbarn
sofort: Hier wird Holz gehackt!

Also keine Angst, das versteht jeder, wie
unangenehm es sein muß, einen Ein-Euro-Job
Holzhacken in Heimarbeit annehmen zu
müssen, sonst sagst Du einfach, es sei
jetzt wichtig in der Research-Phase
Deines geförderten site-specific-performance Projektes
dran zu bleiben.

Punkt 3 "Hackstock"

Nicht auf er Dielung hacken! Leg Dir einen Hackstock
unter! Auf einem Spaziergang findest Du den.
Ein Stück Baum, 20 cm Durchmesser, sowie Höhe der Scheibe
reichen erst einmal. Obere und untere Seite sollten
möglichst paralell zu einander sein und nach
allen Seiten rechtwinklig.
Stell den Hackstock sicher auf, besorge Dir
ein paar alte Grabsteine von abgelaufenen
Stellen, sag in der Friedhofsverwaltung
Du bräuchtest sie für Gehwegplatten,
nur die Rückseiten, es könnten auch
kaputte sein..4-5 reichen!

Stell sie in die Nähe des Fensters,
vielleicht im Schlafzimmer, dann
kanns morgens gleich losgehen
und am Abend ist bei dem tollen
Hackduft kuscheln ganz angesagt.

Achtung barfuß: Wo gehackt wird da
sollte immer Sicherheitskleidung
getragen werden - auch Nachts.

Punkt 4 "Dein erster Span"

Ein Span ist kein Spam!
Der wesentliche Unterschied besteht
darin, daß Du Spam los werden
willst, den Span aber, willst Du
machen! Machen heißt erzeugen -
ein Span ist eher wie Sperm..
Man muß es als Frau lieben,
sonst machen Späne eher keinen Sinn.

Wie aber machst Du den Span?
Hah - er macht sich von allein!
Du glaubst das nicht? - "Dann
geh nie wieder ins Internet," -
würde Sloterdijk sagen. Also:
Hackstock auf Grabsteinstapel,
Holzscheid auf Hackstock,
Beil auf Holzscheid - und zwar
ganz am Rand, an einer möglichst
spitz zulaufenden Ecke im Profil.
Dort legst Du das Beil an. Dann:
mit der freien Hand den Holzscheid
oben an der gegenüber liegenden
Seite, das anliegenden Beiles mit
den Fingern nach unten zeigend
von oben kommend anfassend,
Gegendruck Körperhälftenseits
aufnehmend, hochhebend, max. 10cm
und fallenlassend, mit Aufkommen
auf Hackstock, Gegendruck aufgebend -
Ergebnis betrachtend. Warten,
zuende ausatmen - steckt das Beil
noch im Scheid ist`s noch nicht
so weit (Bauernregel) - Vorgang
wiederholen. Ansonsten:
Herzlichen Glückwunsch -
Du kannst jetzt Holz hacken!

Soviel zu Dir! Nun zu mir.
Hier spricht das Holz:
Mich zu hacken ist ein Akt,
der in seiner Nacktheit dem
Sterben sehr ähnlich ist.
Meine Verbrennung ist
Asche für Dein Leben.
Wärme Dich an mir,
so wirst Du Dich lernen
an Deines Gleichen zu wärmen,
flamme lodernd, vor dem
himmlisch Moment Deiner
Selbstvergessenheit. Gib
Dich Frau, denn Du bist
wie dieses Holz was Du
gerade hackst.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rakete 2000 nimmt Abschied von Neukölln

Liebe Freunde,

im Januar 2008 war es, als zwei junge Frauen namens Anna Czypionka und Mareike Barmeyer, die gerade frisch nach Neukölln gezogen waren - ans obere Ende der Hermannstraße wohlgemerkt, dahin fanden nicht mal mehr die Kiffeschwaden aus den coolen ersten Bars im neu entstehenden "Kreuzkölln" - auf einer Kneipentour die Idee hatten: Hier sind so viele Studenten und andere Knalltüten ohne Geld (Genau wie wir!) hier braucht es doch eine Lesebühne!

Das Ä in der Weserstraße bot seinen Raucherraum dafür an, um vor chaotischem Publikum auf Ramschsofas neue Texte auszuprobieren. Die Damen hatten schon Erfahrung und waren vernetzt durch die Autorenvereinigung "Die Lautmaler", die vorher in der Baiz in Mitte und im Duncker in Prenzlauer Berg residiert hatte. Andere Geschichte.

Schon bei der zweiten Veranstaltung stieß ich selber dazu, als Gast eigentlich und fühlte mich sehr geehrt von Anna und Mareike eingeladen zu werden.

Es war eine grandiose Zeit. Wir spielten…

Saisonauftakt mit Rakete 2000 und Jacinta Nandi

Die Ferien waren lang und öde.
Diese Hitze!
Immer nur Cocktails am Pool.
Ausschlafen.
Gutes Essen.
Wie lange soll ein Mensch das aushalten?! Doch das Elend hat ein Ende
Endlich ist der Sommer vorbei!
Endlich ist wieder Rakete 2000! Zum Saisonauftakt kommt zum ersten Mal nach der Babypause die grandiose Jacinta Nandiwieder. Sie hat zuletzt im Missy Magazine über ihr großes Vorbild Lady Di nachgedacht, die vor 20 Jahren ums Leben kam.
Und vielleicht bringt sie ihr Baby mit! Ansonsten lesen wie immer Radioeins Kolumnistin Lea Streisand, taz Autorin Mareike Barmeyer und Eva Mirasol über Liebe in der Notaufnahme, Horrorgrusel im Kinderzimmer und Laktoseintoleranzintoleranz in Zeiten der Rezession.
Kommt alle
am Donnerstag, den 14. September
um 20 Uhr
in die Ä Stube Neukölln (Fuldastraße 46).
Wir freuen uns wie hulle!!!
Eure Raketen





Pankow bekommt eine Lesebühne!

Rakete 2000, die Rakete unter den Lesebühnen, zieht nach Pankow.  Nach dem fulminanten Gastspiel des Autorinnenkleeblatts im August im Zimmer 16, haben sich radioeins Kolumnistin Lea Streisand, taz Autorin Mareike Barmeyer, Insa Kohler und Eva Mirasol nun entschlossen, ihre Raketenbasis in Pankow aufzubauen.


Eva, Insa, Lea, Mareike. Foto: Stephan Pramme

Die Beknacktheiten des Alltags, erste Hilfe im Supermarkt, Liebe in der Notaufnahme und die Gefahren beim Nachmachen von Internetvideos, das sind die Themen von Rakete 2000. Dazu tagesaktuelle Schwachsinnigkeiten und jeden Monat neue Texte und Lieder zu einem brandaktuellen Thema, das vom Publikum bestimmt wird.
Das hat Pankow gefehlt!  Die große Premiere ist am 10.10. um 20 Uhr im Zimmer 16 (Florastraße 16, 13187 Berlin)  Premierenstargast ist niemand anderes als die großartige Band Zuckerklub, über die das Missy Magazin schreibt: „Auch mal von einer Leiche vor dem Fenster singen und es mühelos wie ein Liebeslied klingen lassen – …