Drei Minuten

Seit ich Jungmutter bin schaffe ich es nicht Handlungsabläufe zu bewältigen, die länger als drei Minuten dauern. Drei Minuten ist Maximum. Dann schreit entweder das Kind oder ich vergesse, was ich gerade gemacht habe. Das ist auf den Schlafmangel zurück zu führen, dem man ausgesetzt ist. Böse Zungen nennen diese geistige Umnachtung auch Stillnebel.


Sich hier einzuloggen zum Beispiel hat mich etwa 2:10 Minuten gekostet (mit Passwort vergessen usw.) Ich habe mich eingeloggt mit dem guten Vorsatz etwas über die drei Minutenintervalle zu erzählen, in welche mein Leben jetzt eingeteilt ist. Die Zeit ist um. Wer was drüber wissen will muss Donnerstag ins Ä kommen. Da kann ich dann vielleicht mal was drei Minuten drüber vorlesen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rakete 2000 nimmt Abschied von Neukölln

Saisonauftakt mit Rakete 2000 und Jacinta Nandi

Pankow bekommt eine Lesebühne!