Direkt zum Hauptbereich

Rakete 2000 in Dresden


„Schau mal wir sind jetzt genau hier“, sagt Insa und zeigt auf den roten Punkt, der auf dem Bildschirm ihres Smartphones blinkt, das sie in den Dresdner Nachthimmel hebt. Fast so, als ob sie mir zeigen will, dass wir uns gerade an einer bestimmten Stelle im unendlichen Universum befinden würden, nämlich genau da, wo der rote Punkt ist.

Wir sind auf dem Weg zu unserem Raketen-Gig in Dresden. Der AKF -der Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft e.V.- hat uns eigeladen auf ihrer Jahrestagung zu lesen, als unterhaltsamer Abschluss des zweiten Tagungstages sozusagen. Insa und ich suchen das Deutschen Hygienemuseum, wo das Abendessen mit anschließender Lesung stattfinden soll und wir haben uns hoffnungslos verlaufen.

Zehn Minuten Fußweg hat uns Insas Smartphone versprochen. Wir sind bestimmt schon 40 Minuten unterwegs auf überfüllten Parkplätzen, düsteren Parks und einer Industriebrache. Ich bin froh dass Insa da ist. Alleine wäre mir das zu unheimlich. Und zum Glück haben wir genug Zeit eingerechnet.

„Ich frage jetzt jemanden“, sage ich.
 „Wir haben doch google maps“, sagt Insa und ich glaube ich sehe wie sie ihr Smartphone ein bisschen schüttelt. Vielleicht bringt das ja was, denke ich.
Ich schaue mich um. Eine dunkle Straße. Niemand da bis auf Insa und mich. Keine Geschäfte nur Lagerhallen und Parkplätze. 

 „Ist gar niemand da zum fragen“, sage ich. „Wir haben ja google maps“, sagt Insa, aber es klingt jetzt ein bisschen verzweifelt.
Dann plötzlich aus dem nichts ein Mann und eine Frau mit einem Hund an der Leine.

„Wissen sie wo das Deutsche Hygienemuseum ist?“ frage ich.
 Insa hat sich zum Hund gebeugt und aus dem Augenwinkel sehe ich wie sie dem Hund den Bildschirm ihres Telefons zeigt.
Die beiden schütteln den Kopf der Hund leckt über Insas Hand und vielleicht auch über ihr Smartphone. „Leider ni“, sagt die Frau. Wir sind aus Freibäsch, ni aus Dresden“, sagt sie. Ich bedanke mich. 

Insa ist schon weitergegangen und bleibt zwei Meter weiter vor einem großen Gebäude stehen. „Hier steht Deutsches Hygienemuseum“, sagt sie. Das Telefon hat sie weggepackt.

Als wir einmal um das Gebäude umrundet und den Vordereingang gefunden haben werden wir auch schon gleich sehr freundlich begrüßt.
„Wir haben uns total verlaufen“, sage ich erschöpft.
Insa schaut mich ganz erstaunt an. „Stimmt doch gar nicht.“ Sagt sie. „Wir hatten doch google maps“.


Na ja, es war dann ganz wunderbar, es gab leckeres Essen und einen Raum voller toller Frauen hat uns zugehört und danach wurde noch stundenlang Wein getrunken und abgerockt. Wie Insa und ich unseren Aufenthalt in Dresden doch ganz unterschiedlich wahrgenommen haben, erfahrt ihr bei der Dezember Rakete.







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rakete 2000 am 12. Juni mit Ben Drummer

hot, hot, hot...ja es ist heiß, aber es geht noch heißer: Diesen Monat werden Lea Streisand, Insa Kohler, Eva Mirasol und Mareike Barmeyer unterstützt von Stargast Ben Drummer. Der Name ist Programm! Kommt alle, aber vergesst nicht vorher zu reservieren. Es wird nämlich nicht nur heiß, sondern auch voll!

Knallhart. Butterweich. Saukomisch. Kommse!


Karten kosten 10 €/ ermäßigt 5 €.
Reservierungen unter www.zimmer-16.de

Wo: Zimmer 16, Florastraße 16 in Pankow
Wann: 12. Juni um 20 Uhr




Rakete 2000 mit Lari von Wedding am Dienstag, den 11.12.

Die schönste Lesebühne Pankows lädt zur Dezemberlesung.
Mit Lea Streisand, Insa Kohler, Mareike Barmeyer und Eva Mirasol.
Mit Texten über Hunde, Kinder, Patienten, Kühlschränke und womit wir uns sonst noch so beschäftigen.
Unser Gast ist Lari VonWedding.
Wir freuen uns auf euch.
Kommt rum!
Dienstag, 11.12.
20 Uhr
Ins Zimmer 16, Florastraße 16 in Pankow.
Karten unter zimmer-16.de


Pankow bekommt eine Lesebühne!

Rakete 2000, die Rakete unter den Lesebühnen, zieht nach Pankow.  Nach dem fulminanten Gastspiel des Autorinnenkleeblatts im August im Zimmer 16, haben sich radioeins Kolumnistin Lea Streisand, taz Autorin Mareike Barmeyer, Insa Kohler und Eva Mirasol nun entschlossen, ihre Raketenbasis in Pankow aufzubauen.


Eva, Insa, Lea, Mareike. Foto: Stephan Pramme

Die Beknacktheiten des Alltags, erste Hilfe im Supermarkt, Liebe in der Notaufnahme und die Gefahren beim Nachmachen von Internetvideos, das sind die Themen von Rakete 2000. Dazu tagesaktuelle Schwachsinnigkeiten und jeden Monat neue Texte und Lieder zu einem brandaktuellen Thema, das vom Publikum bestimmt wird.
Das hat Pankow gefehlt!  Die große Premiere ist am 10.10. um 20 Uhr im Zimmer 16 (Florastraße 16, 13187 Berlin)  Premierenstargast ist niemand anderes als die großartige Band Zuckerklub, über die das Missy Magazin schreibt: „Auch mal von einer Leiche vor dem Fenster singen und es mühelos wie ein Liebeslied klingen lassen – …